Zum Heiligen Kreuz, Berlin- Wilmersdorf


Sanierung Fassade und Innenraum
Bauherr: Evangelisch- Lutherische Gemeinde Zum Heiligen Kreuz
Berlin- Wilmersdorf, Deutschland 2017
Baukosten: 270.000 EUR

Projektbeschreibung

Die Evangelisch Lutherische Gemeinde zum Heiligen Kreuz besitzt in der Nassauischen Straße eine Wohnanlage mit großer Kirche aus der Gründerzeit. Vom Straßenraum wird die Kirche kaum erkannt und verschließt sich nach außen. Die Gemeindeversammlung wünscht eine Neugestaltung der Fassade und Erschließung des Kirchenschiffes. Mehrere Architekturbüros werden mit Studien zur Neugestaltung beauftragt.

B VIER recherchiert im umfangreichen Archiv der Gemeinde. Die neoklassizistische Fassade wurde im 2. Weltkrieg zum Großteil erhalten. Neben Bombentreffern an den Kirchtürmen gab es diverse Einschüsse in der Fassade, viele Elemente blieben aber unzerstört. Die Gemeinde entschied sich aber, mit dem Wiederaufbau der Türme die Fassade im Stil der 50er Jahre umzubauen. Der Eingang wurde verkleinert und mit großen Holztüren verschlossen, die Fassade wurde zum Teil zugemauert und außen mit Fliesen sehr schlicht verkleidet.

Nach Diskussionen mit dem Bauausschuss der Gemeinde entwickelt B VIER 3 Konzepte für die Neugestaltung, von der weitgehenden Rekonstruktion der Fassade über eine Anlehnung an die Gestaltung der Nachkriegsfassade bis zu einer Neuinterpretation der Elemente aus der Gründerzeit. In der Gemeindeversammlung wird über die 3 Entwürfe abgestimmt.

B VIER wird beauftragt, eine Neuinterpretation der Fassade umzusetzen. Wesentliche Elemente sind das große Portal mit einer transparenten Stahl-Glas-Konstruktion und das goldene Kreuz in der schlichten hellen Fassade. Das Kreuz steht in einem profiliertem Haus. Der Kirchturm erhält gliedernde Einschnitte mit weißen Stahllamellen in Anlehnung an die historische Gestaltung.

Die Kirche lädt Gemeinde und Anwohner wieder ein, öffnet sich für neue Mitglieder und Interessierte. Von der Straße kann man bis in das Kirchschiff sehen und dieses über die alte Treppenanlage im lichtdurchfluteten Foyer erreichen. Abends macht das indirekt angestrahlte goldene Kreuz die Kirche weithin kenntlich und leuchtet in den Straßenraum. Die Kirche bildet mit den angrenzenden Wohnhäusern der Gemeinde wieder ein einheitliches und zusammenhängendes Gebäude.

Die Gemeinde weiht die Fassade mit einem großen Gemeindefest ein und nimmt die Neugestaltung sehr positiv und zustimmend an. Wichtig war es, die Gemeinde bei der Neugestaltung  von Anfang mit einzubeziehen und die Fassade mit der Gemeinde zu entwickeln.

Projektteam

Anke Gessler
Julie Knoth
Clara Benito Muro
Lutz Rudolph
Annette Snigula